Backen/ Lieblingsrezepte

Cinnamon Rolls

Cinnamon Rolls

Meine ersten Zimtschnecken habe ich vor einigen Jahren nach einem ganz unkomplizierten Rezept von chefkoch gebacken. Sie wurden Einzeln in einem Muffinblech gebacken. Das hat super funktioniert. Die Teile sind schön aufgegangen und haben (am Tag der Zubereitung) auch sehr gut geschmeckt. Am nächsten Tag dann die große Ernüchterung – der Hefeteig war nicht mehr fluffig und von da an in meiner Küche auch nicht mehr zu gerne gesehen. Nur für diese Pizza kommt bei mir noch Hefe in den Teig.

Generell bin ich eher der Kuchenesser. Teilchen waren früher voll mein Ding. Aber welches Kind steht nicht auf Amerikaner, Berliner und Puddingbrezeln? Oder Apfeltaschen. Je dicker der Zuckerguss, desto besser. Achja, damals, als man noch nicht auf die Figur achtete… 😉

Zurück zum Thema. Zimtschnecken… habe ich nach meinem ersten Backversuch nie wieder gegessen. Bis zu einem Besuch im vergangenen Jahr beim Werksverkauf der Rösterei schvarz. Die Jungs laden jeden Sonntag von 12 Uhr bis 18 Uhr in ihre Räumlichkeiten ein. Dort, wo unter der Woche geröstet wird, kann man Sonntags die frischen Bohnen kaufen und verkosten. Dazu gibt es Gebäck von befreundeten Kollegen. Häufig werden süße Leckereien von Marie und George Labude aka The Bakers Wife zubereitet. Neben Macarons, Banana Bread und Brownies gibt es auch… richtig Cinnamon Rolls. Wir wollten an besagtem Tag eigentlich nur schnell ein Päckchen Espresso-Bohnen kaufen, aber Arthur – einer der beiden Inhaber, der im übrigen über meine Leidenschaft für Süßwaren weiß – legte mir den Versuch der Schnecken ans Herz. Und was soll ich sagen… Gott waren die Teile lecker!

Cinnamon Rolls

Cinnamon Rolls von The Bakers Wife bei der Rösterei schvarz

Knapp ein Jahr später überkam mich dann im Zuge der nahenden Herbstdepression wieder die Lust nach köstlichen Cinnamon Rolls bzw. Cinnamon Buns oder auch einfach Zimtschnecken. Wenn mir an dieser Stelle jemand den Unterschied erklären könnte, wäre ich übrigens sehr dankbar. Also bei google „Zimtschnecken“ eingegeben und direkt das erste Rezept von chefkoch angeklickt. 5 von 5 Sternen bei knapp 589 Bewertungen? Das konnte ja nur Gutes heißen.

Ich muss sagen, dass ich bei der Zubereitung des Hefeteiges doch ein wenig stutzig geworden bin. Hier wird zunächst ein Pudding gekocht, der dann mit den übrigen Zutaten vermischt wird. Gerade das war allerdings mein Antrieb das Rezept auszuprobieren. An dieser Stelle sage ich direkt dazu: Achtung! Der Teig klebt wahnsinnig, geht aber wunderbar auf!

Ich habe das Rezept halbiert, da mir ein Teig mit 800g Mehl für einen 2-Personen-Haushalt ein wenig viel erschien 😉 Mit der Hälfte werden es – wenn man gleichmäßigere Schnecken rausbekommt, als ich – ca 15. Cinnamon Rolls. Zunächst 250ml Milch aufkochen. 1 Päckchen Vanillepuddingpulver mit 50 ml kalten Wasser mischen und mit einem Schneebesen in die kochende Milch rühren. So lange auf der Kochplatte lassen bis der Pudding angedickt ist. Anschließend 60g Butter einrühren bis diese geschmolzen ist. Jetzt 2 1/2 EL Zucker und 1 Ei in die Puddingmasse rühren. Zuletzt 1 Packung Trockenhefe, 1/2 TL Salz und 400g Mehl dazugeben. Manch einer möchte an dieser Stelle schon die Knethaken des Rührgeräts weiterarbeiten lassen. TUT DAS NICHT! Es sei denn, ihr wollt den Teig im Nachgang aus den Öffnungen des Rührgerätes rauspulen 😉 Der Teig ist sehr klebrig und kriecht dadurch ganz gerne die Rührstäbe hoch. Nehmt lieber erst einmal einen großen Löffel oder Teigschaber zur Hand und vermischt das Mehl mit der Puddingmasse. Erst wenn sich alles verbunden hat, könnt ihr noch einmal die Knethaken ranlassen. Anschließend sollte der Teig 2 Stunden gehen.

Mein Hefeteig ist wirklich wunderbar aufgegangen, was mir schon an dieser Stelle ein kleines Gefühl der Sicherheit beschert hat! Gebt ausreichend Mehl auf die Arbeitsplatte und rollt den klebrigen Teig so gut es geht zu einem Rechteck aus. Für die Füllung der Cinnamon Rolls müsst ihr 100g Butter schmelzen. Ich mache das in der Mikrowelle, allerdings ist hier Vorsicht geboten. Stellt sie lieber niedrig ein und schaut alle 30 Sekunden nach. Mischt 150g braunen Zucker mit Zimt nach Belieben (ich hatte ca. 2 TL). Streicht das Teichrechteck mit der Butter aus und streut die Zucker-Zimt-Mischung gleichmäßig darüber. Das Rechteck wird dann eng aufgewickelt, so dass eine lange Rolle entsteht. Von dieser Rolle schneidet ihr gleichmäßig dicke Scheiben à ca. 5 cm ab. Diese werden dann in eine gefettete Auflauf-oder Kuchenform nicht zu dicht nebeneinander gestellt. Sie müssen nämlich jetzt noch einmal 30 Minuten gehen und verdoppeln auch beim Backen ihre Größe.

Die Schnecken kommen dann bei 180 Grad Umluft in den Backofen. Ich habe die Form nach ca. 20 Minuten mit einem Stück Alufolie abgedeckt, damit sie nicht zu dunkel werden und habe sie weitere 10 Minuten drin gelassen. Die Dauer hängt jedoch ganz von der Größe eurer Cinnamon Rolls an.

Für das Frosting müsst ihr 60g sehr weiche Butter mit 125 g Frischkäse, 125 g Puderzucker und 1 Packung Vanillezucker cremig rühren. Dieses wird dann dick auf die noch warmen Zimtschnecken gestrichen. Auskühlen lassen oder noch warm servieren.

Ich habe einen Teil der Schnecken inkl. Frosting einzeln in Frischhaltefolie gepackt und eingefroren. Wir haben sie warm probiert, aber auch am nächsten Tag aus dem Kühlschrank gegessen. Obwohl ich bis dato dachte, dass Hefeteig immer am Tag der Zubereitung verzehrt werden sollte, haben sie mir am kommenden Tag aus dem Kühlschrank besonders gut geschmeckt. Durch das Frosting waren sie so richtig klitschig. Genau mein Ding!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*