Lieblingsrezepte

Saftiger Streuselkuchen mit Sahneguss

Streuselkuchen

Wenn es um Essen geht, gibt es ja die sonderbarsten Ticks. Eine Freundin von mir pult zum Beispiel immer das Innenleben aus Brötchen heraus und lässt es stehen. Ich kenne kaum einen der die Gewürzgurke auf dem Hamburger mit isst. Und ganz weit oben auf der Liste der Dinge, die im Restaurant kategorisch aus dem Essen entfernt werden, stehen Oliven, Anchovis und Sardellen. Für mich alles kein Problem! Dafür habe ich einen anderen Tick: ich esse vom Streuselkuchen nur die Streusel und lasse den Rest stehen. Ich liebe Streusel. Kein Streuselkuchen ist vor mir sicher. Backt meine Mutter zur Winterzeit mal wieder ihren Apple Crumble und lässt ihn zum Abkühlen in der Küche stehen, sind bis zum Auftischen fast nur noch Äpfel übrig.

In den absoluten Ausnahmefällen, wie diesem hier, esse ich Streuselkuchen aber auch mit allem was dazu gehört. Ich Fuchs mache dann allerdings ein bisschen mehr Teig, denn wenn ich schon einmal dabei bin, darf das separate Schälchen Streusel ohne Alles nicht fehlen.

Streuselkuchen

Der Streuselkuchen ist übrigens perfekt geeignet für Einstand, Ausstand, Geburstag oder ähnliche Büro-Veranstaltungen. Man benötigt nicht viele Zutaten und sie sind super schnell verrührt. Er lässt sich schnell vorbereiten und reicht locker für ein paar hungrige Kollegen. Sollte dennoch etwas übrig bleiben, kann der Streuselkuchen gut und gerne mal ein paar Tage stehen – durch den Sahneguss wird er garantiert nicht trocken.

Für ein Blech verrührt ihr 200 g Zucker4 Eier200g Mehl und 1 TL Backpulver. Die Butter habe ich an dieser Stelle nicht vergessen. Es handelt sich hier um einen Biskuitteig, der durch den Sahneguss nach dem Backen saftig wird. Verteilt den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech. Für die Streusel verknetet ihr 250g Butter250g Zucker und 400g Mehl (ich ersetze auch gerne einen Teil des Mehls durch Speisestärke) und verteilt sie auf dem Teig. Das Blech kommt dann für ca 20 Min. bei 180°C in den vorgeheizten Backofen.

Wenn der Kuchen fertig ist (die Streusel sollten nicht zu dunkel werden), holt das Blech aus dem Ofen und begießt den Kuchen sofort gleichmäßig mit 1 Becher Sahne (ich nehme immer Cremefine von Rama, klappt auch hervorragend). Während die Sahne in den heißen Kuchen einziehen kann, kommt jetzt noch großzügig Puderzucker darauf. Der Boden wird durch die Sahne extrem saftig und auf den Streuseln bildet sich durch das Sahne-Zucker-Gemisch eine Art Zuckerguss. Ein bisschen erinnert mich der Streuselkuchen an die Streuseltaler von Kamps, nur noch besser!!!

Streuselkuchen

Ihr solltet den Kuchen jetzt ein paar Stunden bzw. besser über Nacht stehen lassen. Wie man auf den Bildern sieht, habe ich nur das halbe Rezept gemacht und das Ganze in einer Auflaufform gebacken. Boden- und Streuselschicht sind dadurch etwas höher geworden und hat es hat seine Zeit gedauert, bis die Sahne komplett eingezogen ist. Auf dem Blech klappt das wesentlich schneller. Wichtig ist nur, dass ihr den Kuchen sofort mit der Sahne begießt, sobald er aus dem Ofen kommt. Je länger er zieht, desto besser wird er!

Streuselkuchen

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*