Backen/ Lieblingsrezepte

Stollenkonfekt

Stollenkonfekt

Die letzten Wochen sind einfach so an mir vorbeigerast. Ich bin nicht zum Bloggen gekommen, für das Kochen und Backen bleibt auch weniger Zeit. Sogar auf Instagram bin ich so inaktiv wie lange nicht. Das liegt zum Einen an meinem neuen Job. Hatte ich bislang noch den Luxus von zu Hause arbeiten zu können, so bin ich seit November Vollzeit-Arbeitnehmer. Ich will mich gar nicht beschweren – es macht wirklich Spaß. Aber wenn man Sport, Einkaufen und Haushalt noch im Arbeitsalltag unterbringen will, bleibt halt weniger Zeit zum Bloggen.

Aber, was wäre Weihnachten ohne Plätzchen und Gebäck? Jede Familie hat da ja so ihre Standartrezepte. Auf Platz 1 stehen unsere Saure Sahne Ausstecher. Der Teig ist schön mürbe und nicht zu süß, so dass er sich wunderbar mit Zuckerguss und Streuseln verzieren lässt. Das Eierlikör-Spritzgebäck haben wir vor drei Jahren zum ersten Mal getestet und für sehr gut befunden. Es ist überhaupt nicht trocken, sondern saftig und ganz fein vom Geschmack. Für meinen Vater machen wir immer Erdnussbutter-Kekse. Das Rezept habe ich grade leider nicht zur Hand, aber auf Chefkoch findet man Vergleichbare (hier zum Beispiel). Auch selbstgemachte Lebkuchen (diese sind wirklich sehr gut), Engelsaugen, Vanillekipferl, Linzer Plätzchen und viele weitere gehören zu meinen All Time Favorites. Und doch komme ich nie dazu alle zu backen. Was auch besser ist, denn die Keksdose ist immer in greifbarer Nähe und wird definitiv zu schnell geleert 😉

Was neben Plätzchen bei uns in der Familie nie fehlen darf, ist Mamas selbstgemachter Stollen. Die, die jetzt das Gesicht verziehen, weil sie irgendwann einmal Dresdener Christstollen probiert und für so gar nicht lecker befunden haben, sollten jetzt unbedingt weiterlesen. Denn mit dem drögen Hefeteigklumpen hat Mamas Quarkstollen nichts zu tun. Wie der Name es schon sagt, kommt bei uns Quark in den Stollen. Und Marzipan. Und Rumrosinen. Und Orangeat und Zitronat – weil das einfach reingehört und den Stollen erst so richtig saftig macht. Außerdem wird er mit reichlich flüssiger Butter bestrichen und mit einer dicken Schicht Puderzucker eingestäubt.

Da ich aufgrund der aktuellen Wetterlage einfach nicht aus Düsseldorf ins Ruhrgebiet komme und so Lust auf Mamas Quarkstollen hatte, habe ich kurzerhand umdisponiert und was Eigenes gebacken. Rausgekommen ist ein super schnell zusammengerührtes, super saftiges Stollenkonfekt. Orientiert habe ich mich dabei an Sallys Rezept, allerdings habe ich ein paar Änderungen vorgenommen. Ich habe einen Teil des Mehls durch gemahlene Mandeln ersetzt, dafür nur 20g gehackte und 30g gehobelte Mandeln untergehoben. Und weil ich auf Orangeat im Gebäck stehe, habe ich auch dieses noch ausreichend in den Teig gegeben.

Für drei Bleche habe ich 100g weiche Butter mit 75g Zucker, 1 TL Vanilleextrakt und 1 Prise Salz schaumig gerührt und mit 75g Magerquark, 1,5 TL Backpulver, 100g gemahlene Mandeln und 200g Mehl vermischt. Dazu kamen 100g Rosinen, die ich in 40ml Rum eingeweicht hatte, 100g Orangeat, ca 30g gehobelte und 20g gehackte Mandeln (mehr hatte ich nämlich nicht da). Zu guter Letzt werden 100g Marzipan in den Teig gerieben. Am Besten legt ihr das Marzipan vorab in den Tiefkühler, da es sonst zu weich ist. Ich habe den Teig abschließend noch einmal mit dem Knethaken des Rührgeräts bearbeitet, damit sich alle Zutaten gut vermischen könnten.

Heizt den Ofen auf 200° Grad vor und legt drei Bleche mit Backpapier aus. Den Teig könnt ihr jetzt mit einem Esslöffel abstechen und aufs Blech legen – bei mir waren es immer 12 Teigklumpen pro Blech, die ich dann mit den Händen noch einmal zu Mini-Stollen geformt habe. Das Stollenkonfekt kommt dann für ca. 12 Minuten in den Ofen.

Anschließend schmelzt ihr 100g Butter und füllt eine Schüssel mit 100g Puderzucker. Holt das erste Blech aus dem Ofen und bepinselt das Stollenkonfekt großzügig mit der flüssigen Butter. Legt die kleinen Mini-Stollen in die Schüssel mit dem Puderzucker und schüttelt sie kräftig durch, so das alle Seiten schön bedeckt sind. Legt sie anschließend wieder aufs Blech zum Auskühlen.

Das Stollenkonfekt ist vermutlich noch gefährlicher als normaler Stollen von dem man sich nur ein Scheibchen abschneidet. Hier kann man munter fröhlich immer nachgreifen. Die Teilchen sind extrem lecker. Sehr zu, dass ihr

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*